15
Sep

Fast ein Aufruf, nicht wählen zu gehen

Das könnte jetzt ein Aufruf werden, nicht wählen zu gehen. Wird es aber nicht. Ich werde wählen und fände es gut, wenn Ihr das auch tut.

Trotzdem: Je näher die Wahl rückt, umso mehr lesen wir in den sozialen Medien wohlmeinende Aufrufe, sich an der Wahl zu beteiligen, weil Nichtwahl damit gleichzusetzen sei, nichts gegen den Einzug der Faschisten in den Bundestag zu unternehmen. Gern wird dieses Meme auch variiert mit: Bloß nicht die "Spaßpartei" (gemeint ist DIE PARTEI) wählen, weil das in ernsten Zeiten der drohenden faschistischen Gefahr die Rechten stärke.

Solche Statements sind - bei allem Respekt - Bullshit! Um es klar zu sagen: Nicht zu wählen ist ein demokratisches Recht! Es geht andere Menschen einen feuchten Kehricht an, was Ihr wählt oder ob Ihr nicht wählt.

Blog-Kategorien: 
5
Mär

Mal wieder ausgiebig gelesen: zwei Buchvorstellungen

In der vergangenen Woche schlug ich mich mit einer Erkältung herum und verbrachte deswegen nach der Arbeit mehr Zeit auf dem Sofa als gewöhnlich. Zeit, um endlich mal wieder ausgiebig zu lesen. Zwei noch mehr oder weniger leidlich aktuelle Bücher versüßten mir die lästige Schnupfen-Abschüttel-Phase: Nora Bossongs "Rotlicht" und "Das Ende von Eddy" von Edouard Louis. Weil beide Werke wirklich empfehlenswert sind, möchte ich sie Euch an dieser Stelle in aller Kürze ans Herz legen:

Blog-Kategorien: 
29
Jan

Eine Pferdesteuer wäre eigentlich eine gute Idee

Als Sondersteuer für Frauen empfindet Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach eine etwaige Pferdesteuer. In seinem Blog hat der Hobby-Reiter und -Pferdezüchter Überlegungen formuliert, die nach seiner Ansicht gegen die Einführung einer Pferdesteuer sprechen. Grob zusammengefasst argumentiert er so:

  • Durch eine Steuer würden auch und gerade Kinder und Jugendliche aus einfacheren Verhältnissen belastet, weil Reitstunden teurer würden. Reiten sei anders als sein Ruf kein exklusiver Sport für Besserverdienende.
  • Nach Einführung einer kommunalen Pferdesteuer würden Pferdezuchtbetriebe den Ort verlassen.
  • Weil mehrheitlich Frauen dem Hobby Reiten nachgingen, sei eine Pferdesteuer eine unzulässige Sonderbesteuerung für Frauen.

Weil ich irgendwie zu doof war, die Kommentarfunktion in seinem Blog zu nutzen, antworte ich an dieser Stelle auf die nach meiner Ansicht bemerkenswerten Argumente des Bloggers.

Blog-Kategorien: 
29
Jan

Ein gutes Brot braucht nur etwas Sauerteig - und ein bisschen Zeit

Gerüche und Gefühle gehören zusammen. Düfte speichern sich fest in die Erinnerung ein. Ich habe noch heute den Geruch in der Nase, der aus dem Esszimmer meiner Großeltern strömte, wenn sie zu Abend aßen. Dieser Erinnerungsgeruch weckt bei mir sofort Heimatgefühle. Ein andere Situation, die bei mir Wohlbefinden und das Gefühl von Geborgenheit auslöst, geht so: Ich kehre nach der letzten Hunde-Runde des Tages in meine Wohnung zurück. Meine Nase wird dabei von einem satten, vollmundigen Aroma frisch gebackenen Brotes gestreichelt. Das signalisiert mir: Hier bin ich zu Hause. Warum diese Geruchsepisode bevorzugt abends auftritt, erfahrt Ihr in den folgenden Zeilen.

Selbstgebackenes Brot aus Roggen-Sauerteig, Vollkorn-Weizenmehl, Dinkelschrot, Dinkelmehl und Sonnenblumenkernen

Kürzlich postete ich auf meinem Facebook-Account dieses Foto eines frischen selbstgebackenen Brotes und bekam Rezept-Anfragen. Nun, das Rezept ist eigentlich ganz einfach. Das Prachstück (mittlerweile bereits zur Hälfte verspeist) wiegt etwa 1,7 Kilogramm und setzt sich aus folgenden Zutaten zusammen (die jeweils benötigten Wassermengen werden nicht aufgeführt):

  • 450 Gramm Roggen-Sauerteig
  • 200 Gramm Vollkorn-Weizenmehl, Typ 1700
  • 200 Gramm mittelgrober Dinkelschrot
  • 100 Gramm Dinkelmehl, Typ 630 (je nach Vorliebe auch: Weizenmehl, Typ 1050)
  • ca. 150 Gramm Sonnenblumenkerne
  • 2 Esslöffel Magerquark
  • 3 Esslöffel Salz
  • etwas Rohrzucker

Alle Zutaten - bis auf den Schrot vielleicht - bekommt Ihr im Supermarkt. Ich bestelle mittlerweile die Mehle bei der Horbacher Mühle. Es gibt natürlich auch andere Online-Shops, die Mehl versenden. Probiert ruhig verschiedene Anbieter aus. Es ist erstaunlich, wie unterschiedlich sich Mehle unterschiedlicher Hersteller beim Backen verhalten können.

Blog-Kategorien: 
18
Nov

Übersetzungshilfe für die Agentur für Arbeit beim morgendlichen Hunde-Spaziergang

Als ich heute Morgen mit meinem Hund durchs Roxeler Neubaugebiet lief, stürzte ein junger Afrikaner mit Frau und Kleinkind auf mich zu und hielt mir ein Handy hin. Er brauche mal Übersetzungshilfe. Die Dame am anderen Ende könne kein Englisch, sagt er mir in passablem, aber stockendem Deutsch. Außerdem bekam ich eine Bankkarte in die Hand gedrückt. Rätselhaft!

Blog-Kategorien: 

Seiten

RSS – Weblog von junirio abonnieren